Leistungen

Liebe Patienten,

das Credo „hochwertige Zahnheilkunde“ verlangt ein Höchstmaß an Geduld, Zuwendung, Präzision und Individualität.

Unser Leistungsspektrum umfasst:

  • Prophylaxe – Professionelle Zahnreinigung

    Unter der Zahnprophylaxe ist das vorbeugende Therapiekonzept zur Vermeidung oder zur Verringerung von Zahnschäden zu verstehen. Im Kern wird durch eine professionelle Zahnreinigung die Bakterienanzahl auf den Zahnflächen vermindert und deren Oberfläche vergütet. Durch eine Lackierung wird der Zahn widerstandsfähiger gegenüber Säuren – wie von Fruchtsäften und Ähnlichem oder den Bakteriensäuren ausgehend.
    Bei einer diagnostizierten Parodontitis wird durch die Wiederholung der Prophylaxe nicht nur der Zahnschutz aufgefrischt, sondern auch Bakterien aus den Taschen gespült. Über die notwendige Häufigkeit, also die jährliche Wiederholung, kann an Hand spezieller Tests durch die Zahnarztpraxis Auskunft gegeben werden.

  • Implantologie und verschiedene Knochenaufbaumaßnahmen

    Implantationen ermöglichen bei Zahnverlust eine fast naturidentische Wiederherstellung des Kauorganes. Bei Einzelzahnverlusten wird dadurch meist der Anschliff benachbarter gesunder oder gut versorgter Zähne vermieden.

    Multi 2 ANKYLOS c

    Bei größeren Lückengebiss-Situationen können die Lücken verkleinert und bessere Gebiss-Situationen geschaffen werden. Somit können die Brücken besser belastet werden. Gelockerte Zähne bei behandelter Parodontitis erhalten mit implantatgetragenen Kronen als Nachbarn „stärkere Partner“ und können sich stabilisieren.
    Eine dritte wichtige Indikation ist der locker sitzende, herausnehmbare Zahnersatz, der erst durch künstliche Zahnwurzeln und ein ausgesuchtes Verbindungselement seine eigentliche Aufgabe wieder möglich macht und fester am Kiefer anliegt.
    Die wiedergewonnene Kaufähigkeit gibt Ihnen dann Lebensfreude und Attraktivität zurück.
    Nicht selten muss bei oder vor einer Implantation künstlicher Zahnwurzeln der verlorengegangene Knochen aufgebaut werden, um die Implantate im Kiefer befestigen zu können. Je nach Ausmaß des Verlustes stehen heute verschiedene Verfahren und Materialien zur Verfügung.
    Protheses ANKYLOS c
    Geeignete und hochwertige Biomaterialen unterstützen dieses Therapieziel.
    In Abhängigkeit vom operativen Schwierigkeitsgrad und individuellen Reaktionen ist der operative Eingriff häufig in Sedation oder Narkose und in leichteren Fällen auch in örtlicher Betäubung möglich.
    Eine Anschwellung der Wange oder gegebenenfalls ein blauer Fleck gehen zumeist innerhalb von 3-7 Tagen zurück. Durch Kühlungen sowie Medikamente kann der Heilungsprozess unterstützt werden. Eine Ruhephase nach der Operation ist angezeigt.

  • Umfangreiche operative Leistungen

    Weisheitszahnentfernung
    In Folge des Platzmangels im Gebisssystem bei uns „modernen Menschen“ sind die Weisheitszähne mehr oder weniger ungünstig gelagert. Besonders teilweise durchgebrochene Weisheitszähne sind bei der Zahnpflege schlechter zugänglich, so dass sich zumeist eine Entfernung – idealerweise zwischen 18. und 25. Lebensjahr – empfiehlt. Damit sollen entzündliche und schmerzhafte Tascheninfektionen vermieden werden ebenso Kariesstellen am davorliegenden 2. Mahlzahn oder Platzeinengungen an den davorliegenden Zähnen.
    In Abhängigkeit vom operativen Schwierigkeitsgrad und individuellen Reaktionen ist der operative Eingriff häufig in Sedation oder Narkose und in leichteren Fällen auch in örtlicher Betäubung möglich. Die Abschwellung der Wange gelingt innerhalb von 3-7 Tagen und kann durch medikamentöse Streifeneinlage, Kühlungen sowie Medikamente unterstützt werden. Eine Ruhephase nach der Operation ist angezeigt.

    Wurzelspitzenresektion
    Bei verbliebenen Entzündungsprozessen an der Wurzelspitze wird diese operativ abgetrennt (reseziert). Der operative Eingriff kann zumeist in örtlicher Betäubung durchgeführt werden und gehört zu den typischen Operationen, wenn eine Wurzelkanalbehandlung allein nicht zur Ausheilung führt. Nach der Vorbereitung der Schleimhaut wird ein knöchernes Fenster angelegt und die Wurzelspitze aufgesucht und abgetrennt. Danach wird das Kanalsystem zumeist nochmals gereinigt und mit einer festen Paste erneut aufgefüllt. Der Wundverschluss erfolgt mittels Naht. Die Abschwellung der Wange gelingt innerhalb von 3-7 Tagen und kann durch Kühlungen sowie Medikamente unterstützt werden. Eine Ruhephase nach der Operation ist angezeigt.

    Schleimhaut- und Bindegewebstransplantation
    Verschiedene Varianten von so genannten weichgeweblichen Operationen sollen verlorengegangenes Zahnfleisch ersetzen. Besonders mit und nach operativen Knochenaufbaumaßnahmen oder sehr langen Zahnhälsen muss zur Verbesserung der Zahnreinigungsbedingungen und zum Schutz der Zahnhälse genügend befestigte Gingiva zur Verfügung stehen.
    Mit diesen Eingriffen kann die Langzeitprognose von Zähnen bzw. Implantaten verbessert werden. Fragen und Details werden dazu im individuellen Gespräch geklärt.

    Zahnreplantation oder -transplantation
    Das Wiedereinpflanzen von Zähnen an gleicher Stelle (Replantation) oder an andere Stelle (Transplantation) gehört seit den Zahnimplantaten zu den selteneren operativen Therapiealternativen. Ihre Vorteile sind aber die Ausbildung der eigenen Zahnfleischmanschette im Zahnhalsbereich sowie die positive Wechselwirkung von Wurzelhaut und Kieferknochen. Sie kommt am meisten als Alternative für Wurzelspitzenresektionen in unzugänglichen Kieferbereichen mit der Anwendung des Zalex-Verfahrens in Betracht. Fragen und Details werden dazu im individuellen Gespräch geklärt.

  • Sedation oder Narkose – bei gesteigerten Angstreaktionen

    Die Sedation oder auch Dämmerschlaf ist ein gute Möglichkeit mittels Medikamentenwirkung, die Angstreaktion deutlich zu mindern und den Körper in einen schlafähnlichen Zustand zu versetzen. Zusammen mit der örtlichen Betäubung sind so größere Eingriffe gut durchführbar.
    Die Narkose wird durch unseren Anästhesisten ausgeführt. Der Schlafzustand ist dabei tiefer. Bei komplexen Behandlungen, größeren Eingriffen, Zahnbehandlungen bei ausgeprägten Dentalphobien ist die Narkose Mittel der ersten Wahl. Dabei bedürfen Dentalphobien in der Regel einer psychotherapeutischen Vorbehandlung.
    In jedem Fall sind ein Vorgespräch und kleinere Vorbehandlungen vor diesen begleitenden Therapien durchzuführen. Das Ziel ist stets die umfassende Versorgung Ihres Kauorgans, damit das Kauen wieder richtig gelingt und auch Ihr Lächeln wieder zur Geltung kommt.

  • Parodontologie (Zahnbetterkrankungen) – regenerative Taschentherapien

    Eine diagnostizierte Zahnbetterkrankung (Parodontitis) hat verschiedene Bakterienkulturen als Ursache. Daneben gibt es verschiedene Einflussfaktoren wie ungünstige Zahnstellung, Rauchen und genetische Faktoren.
    Bei einigen Krankheitsformen mit tiefen Knochentaschen können nach entsprechender Vorbehandlung gezielte regenerative Taschentherapien zum Einsatz kommen. Ziele dieser Therapie sind eine Stabilisierung des Zahnhalteapparates und dessen Entzündungsfreiheit. Fragen und Details sollten dazu im individuellen Gespräch geklärt werden.

  • Wurzelkanalbehandlung – bei verengten und verkalkten Zahnkanälen

    Bei akut entzündeten, chronisch beherdeten und stumm abgestorbenen Zähnen (Zahnmark, volkstümlich: Zahnnerv) sind in der Regel Wurzelkanalbehandlungen zum Erhalt der Zähne notwendig. Ziel ist neben der Schmerzfreiheit eine weitestgehende Bakterienarmut im Wurzelkanalsystem. Bei verkalkten, meist älteren Zähnen sind neben dem erhöhten Therapieaufwand moderne Verfahren anwendbar, die das Therapieergebnis der vollständigen Wurzelfüllung deutlich verbessern. Fragen und Details werden dazu im individuellen Gespräch geklärt.

  • Digitales Röntgen mit transversaler Kieferdarstellung

    Digitale Bildgebung ermöglicht bei hoher Auflösung, optimaler Positionierung und Lageruhe des Kiefers eine exzellente Darstellung der Zahn- und Kieferstrukturen bei sofortiger Verfügbarkeit und relativ geringer Strahlenbelastung gegenüber konventioneller Film-Folien-Technik. Anatomische Besonderheiten und pathologische Prozesse in Hartgeweben können durch die größere Auflösung schneller erkannt und damit besser behandelt werden. Durch Schnittbilddarstellungen sind wir in der Lage, Querschnitte des Kiefers zu betrachten und exaktere Angaben zum operativen Aufwand herzuleiten.
    Kleine digitale Zahnröntgenaufnahmen stellen bei Kariessuche oder Zahnschmerz die Zahnstrukturen wesentlich genauer dar und können zudem besser ausgemessen werden.

  • Funktionsdiagnostik bei craniomandibulärer Dysfunktion – Kiefergelenkserkrankung

    Verschiedene Beschwerden rund um das Kiefergelenk sind mit einem Zuviel an Stress im Alltag verbunden:

    • Kopfschmerz
    • Ohrenschmerz
    • eingeschränkte Kieferöffnung
    • knackende oder reibende Geräusche im Kiefergelenk bzw. in Ohrnähe
    • eingeschränkte Kopfbeweglichkeit
    • muskuläre Verspannungen im Kopf-, Hals-, Nacken- und Schulterbereich
    • auftretende Beschwerden mit Neuanfertigung oder umfangreicher Reparatur von Zahnersatz

    Spezielle diagnostische Maßnahmen rund um das Kiefergelenk helfen, die Erkrankung und deren Prognose besser zu erkennen und geeignete Therapiemaßnahmen wie spezielle Schienen oder vorbereitenden Zahnersatz individuell für Sie auszuwählen und zu fertigen.

  • Eigenes Praxislabor

    Die Anbindung an unsere Zahnarztpraxis bietet Ihnen einige Vorteile im Behandlungsablauf wie das reibungslose Abstimmen von Zahnarzt und Zahntechnik.
    Unser Praxislabor führt vorbereitende Arbeitsschritte für umfangreichere Zahnersatzversorgungen, Zahnprothesenreinigungen sowie die Herstellung von vollkeramischen Einzelzahnersatz und diversen Schienen durch. Damit sind ein Mehr an Flexibilität und Individualität bei der Zahnersatzgestaltung und –herstellung gewährleistet. Für uns ist die Herstellung von Zahnersatz keine Massenware, sondern die Verknüpfung von individueller Gestaltung, zahntechnischer Kunst mit Kaukomfort und ästhetischen Belangen.

  • Vollkeramikzahnersatz

    Neben der metallischen Krone oder der Verblendkrone auf einem Metallkäppchen können vollkeramische Kronen als Alternative angezeigt sein. Gerade im sichtbaren Frontzahnbereich verbessern sich die ästhetischen Merkmale beim Übergang zum Zahnfleisch. Die Vielzahl der Kronenvarianten, gerade bei Wahl vollkeramischer Materialien, bedarf einer anatomischen und funktionellen Auswahl und daher einer eingehenden Beratung und Indikationsstellung.
    Vollkeramik ermöglicht aber vor allem ästhetisch hochwertige Lösungen, besonders bei Teilpräparationen der Zähne, wie sie zum Beispiel bei Veneers im Frontzahnbereich auftreten.

  • Hochwertiger Zahnersatz

    Ob eine Einzelzahnkrone, feste Brücke oder herausnehmbarer Prothese – Zahnersatz ist für eine Situation sehr vielgestaltig und stets individuell. Meist kommen mehrere Lösungen in Betracht. Ziel einer Zahnersatztherapie ist eine möglichst zahnähnliche, natürliche und langlebige Versorgung, die in Form, Funktion und Ästhetik Ihren Ansprüchen genügt. Eine große Rolle spielt für uns die individuelle Beratung und Auswahl des für Sie geeigneten Zahnersatzes. Hochwertiger, gut angepasster Zahnersatz hebt häufig Ihr persönliches Lebensgefühl und beeinflusst die eigene Leistungsfähigkeit in Folge der verbesserten Kaufähigkeit und einem attraktiven Aussehen.

  • Bleaching

    Das Zahnaufhellen bzw. das Bleichen der Zähne kann bei kariesfreien bzw. vorbehandelten Zähnen durch das Auftragen von gepufferten Bleichmitteln unter Lichtaktivierung in der Zahnarztpraxis unter ärztlicher Kontrolle effektiv durchgeführt werden. Eine ärztliche Untersuchung und gegebenenfalls eine Vorbehandlung sind Vorbedingung. Die Aufhellung von Zähnen kann dann die Attraktivität Ihres Lächelns und ihres Auftretens unterstützen.